2000

Ein weiteres ruhiges IG-Jahr hat uns begleitet. Als besonderer Leckerbissen ist der erstmalige Besuch des SF DRS am Sternmarsch der Gugge-IG zu betrachten. Die Guggemuusig Rätsch-Beeri luden zum 20-jährigen Bestehen zu einem Fest ein. Es thront in der Person von Carlos Methner der erste Guggenmusiker im erlauchten Kreis hoch oben im Imbergässlein. Die Schränz-Gritte feierten auf dem Schänzli während drei Tagen ihr 50-Jahr-Jubiläum unter dem Motto «Mer blyybe uff Draab».

 

2001

Das 50-jährige Bestehen der Gugge-IG wurde gebührend gefeiert. Zum Auftakt Festlichkeiten organisierte die Gugge-IG eine Vernissage und präsentierte die von Roger Schätti gestaltete Jubelplakette. Als musikalischer Höhepunkt fand anschliessend an das «Drummeli» am Sonntag, 25. Februar, in der Muba das «Guggerli» statt. Die Jubel-Fasnacht endete für alle IG-Guggen am 3. Bummelsonntag mit einem Apéro beim Kunstmuseum und anschliessend einem gemeinsamen Marsch durch die Freie Strasse. Der Abschluss des Jubeljahres wurde mit einem riesigen Oktoberfest vom 7. bis 9. September in der Messe Basel gefeiert.

 

2002

Das Gugge-IG-Konzert auf dem Seibi wartete mit einer Neuerung auf, denn die Bühne war komplett überdacht. Dies brachte für die Besucher sowohl optisch wie auch akustisch erhebliche Verbesserungen. An der ordentlichen GV durfte mit Melanie Mauron erstmals eine Frau in den Vorstandsreihen (Sekretariat) begrüsst werden. Zudem übernahm Markus Vögtli das Präsidium.

 

2003

Die Guggemuusig Sumpf gibt den Austritt aus der IG bekannt. Dafür treten die LäGGerli-HaGGer dem Dachverband bei. Am Guggensternmarsch werden erstmals IG-/FG-Transparente getragen. Zudem verzieren zwei grosse IG-Männli die Konzertbühne auf dem Seibi. Wieder mit dabei – der IG-Schirm am Zyschtig. Im Herbts findet erstmals das sog. EinzigART-IG statt. Die Idee ist, dass man sich einmal jährlich in einem IG-Keller zu einem gemütlichen Abend trifft. Das ART soll für ein Motto stehen. Erstmaliges Thema: «Waldfescht in der Stadt». Das Mohreloch wird mit Laub und Ästen dekoriert.

 

2004

Die LäGGerli-HaGGer laufen erstmals am Guggensternmarsch mit. Eine weitere Premiere gibt es nach der fasnacht zu verzeichnen: Die IG präsentiert sich zusammen mit der FG an der «ersten Lektion» auf dem Barfüsserplatz. Neben den Stammcliquen werben, unter dem Patronat des Fasnachts-Comité, nun auch die beiden Guggendachverbände gemeinsam für Nachwuchs und Neumitglieder.

 

2005

Was lange nicht für möglich gehalten wurde geschieht anfangs Jahr. Anlässlich einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung werden die Statuten geändert, so dass ab sofort gemischte Guggen Mitglied der Gugge-IG werden können. Auslöser dafür waren indirekt die Stachelbeeri, wollen sie doch aus personellen Ueberlegungen als gemischte Gugge weiterbestehen.Die Rätschbeeri nehmen anlässich ihres 25-jährigen Bestehens am Charivari teil. Das Guggenkonzert auf dem Seibi wird vom Schweizer Fernsehen SF DRS für den Querschnitt aufgezeichnet. Die TV-Leute belagern den Dienstag mit einem Grossaufgebot an Technik und Crew. Das Bühnendach wird zu diesem Zweck um rund 5m verlängert. Nur so kann eine fernsehgerechte Ausleuchtung der Bühne gewährleistet werden. Im Juni wird an der ordentlichen GV die Guggemuusig GSB (Glaibasler Schränz-Brieder) als neues Mitglied aufgenommen. An der Herbst-DV können gleich zwei neue Guggen begrüsst werden: d‘ Märtfraueli und d’Grunz Gaischter werden IG-Mitglieder. Leider müssen im gleichen Herbst d‘ Seibi-Schränzer ihre Auflösung bekannt geben. Somit zählt die Gugge-IG neu 13 Mitglieder, wovon (dank den neuen Statuten) gleich 4 als gemischte Vereine auftreten.

 

2006

Alle Neumitglieder spielen an der Fasnacht erstmals auf der Seibibühne. Das IG-Konzert wird wiederum von SF DRS aufgezeichnet und im Querschnitt gezeigt. D‘ Stachelbeeri müssen ihr Domizil in den Langen Erlen verlassen und finden bei den Messingkäfern im Gundeli Unterschlupf.

 

2007

Sämtliche IG-Guggen spielen am Guggezyschtig auf dem Seibi. Wie in den beiden Vorjahren zeichnet SF DRS das Guggenkonzert auf und strahlt Ausschnitte im TV-Querschnitt aus. Neu wird eine DVD produziert. Somit ist erstmals das ganze Seibi-Konzert in ungekürzter Fassung erhältlich. Dank Internet wird die DVD in die ganze Welt verkauft. So kommen Bestellungen u.a. aus Florida, Alaska, Syrien und Australien. Ihren 60. Geburtstag feiert die Baggemugge.

 

2008

Das Jahr mit der Jahrhundertfasnacht. Blauer Himmel und Sonnenschein von Sonntag bis Donnerstag. Zudem ist die Gugge-IG an mehreren Vorfasnachten vertreten. So spielen die Märtfraueli am Mimösli, schränzt die Schränz-Gritte am Charivari und die Negro Rhygass bereichert das Drummeli. Als Höhepunkt des Jahres darf der 50. Geburtstag der Negro Rhygass bezeichnet werden.

 

2009

Den 60. Geburtstag dürfen die Pumperniggel feiern. An der Fasnacht präsentieren sich die GSB im neuen Stammkostüm. Das Guggenkonzert wird gestrafft und die Majoren begrüssen sich auf der Bühne neu per Handschlag. Ein neues Domizil beziehen die Stachelbeeri und haben somit wieder einen eigenen Guggenkeller.

 

1950er     1960er     1970er     1980er     1990er     2000er     2010er

Chornik Home

Patrick Müller (IG-Obmann)

Mail

Anregungen, Fragen zur HP? (Webmaster)

Mail